D_wte.gif (2800 bytes)  I_wte.gif (1707 bytes)  E_wte.gif (2430 bytes)       J_wte.gif (1782 bytes)  A_wte.gif (2415 bytes)   H_wte.gif (2707 bytes)   R_wte.gif (2565 bytes) H_wte.gif (2707 bytes)  U_wte.gif (2616 bytes) N_wte.gif (2609 bytes)  D_wte1.gif (2800 bytes) E_wte1.gif (2430 bytes) R_wte1.gif (2565 bytes)T_wte.gif (1971 bytes)         F_wte.gif (2284 bytes)L_wte.gif (1930 bytes)U_wte.gif (2616 bytes)T_wte.gif (1971 bytes)

Two_wte.gif (2054 bytes)Zero_wte.gif (2336 bytes)Zero_wte.gif (2336 bytes)Two_wte.gif (2054 bytes)

  bearbeitet von : Hans-Jürgen Haupt 2002                                                                                                                                       

sachsen.jpg (16369 bytes)

weiseritz.jpg (84235 bytes)

Die Flut der Weiseritz, die wohl nun jeder in Deutschland kennt. Die Brückenbögen sonst ca. 2,50 mtr über den Wasserspiegel. 

Saxoniastr.jpg (20032 bytes)

Saxoniastraße in Löbtau. Wasserstand ca. 30 cm. Alle Keller auf ca. 2 mtr. geflutet.

       Schlagzeilen der Dresdner Presse     Terasse.jpg (15005 bytes)                                                                              

  • Talsperren laufen über - Wasserzulauf von 80-100 Kubikmeter pro Sekunde. Talsperre Malter übergelaufen- 190 Notrufe hängen in der Warteschleife der Dresdner Feuerwehr.

  • Wasserfluten drohen die Dämme in Sachsen zu brechen. Rückhaltebecken der Briesnitz bricht und die Fluten stürzen durch Glashütte

  • Terrassenufer gesperrt... Dresdens Kunstschätze sind bedroht.... Verkehrschaos in Dresden, Niederschläge von 200 Ltr./m2.

  • Rückhaltebecken der Briesnitz in Glashütte gebrochen 50 000 m3 stürzen in einer Flutwelle von 1,50 m  in den Ort... zwei Menschen von den Fluten mitgerissen...

  • Weißeritz kennt kein Erbarmen, sie holte sich ihr altes Flussbett zurück - Weißeritz kam durch die Drehtür des Dresdner Hauptbahnhof 

  • Die Weißeritz fliest mit der 100-fache Wassermenge durch den Hauptbahnhof - Bahnverkehr ruht - Stromnetz abgeschaltet.

  • Bundeswehr fliegt 3 600 Patienten aus......

  • Bundesstraße 172 in Richtung Altenberg gibt es nicht mehr. 

  • 17 000 Menschen evakuiert - 3 Menschen starben in den Fluten - Schulen dicht......

  • Dresdner Zwinger überflutet - gesperrt.......Dresdner Altstadt überschwemmt - Pegel erreicht neuen Höchststand.

  • Elbe steigt weit über acht Meter - Wasser steigt stündlich um 15 Zentimeter.

  • Millionenschäden an Häuser und öffentlichen Gebäuden......

  • Dresden versinkt in den Fluten - Schlimmste Katastrophe seit Jahrzehnten - 30 000 Menschen mussten evakuiert werden

  • Das Blaue Wunder wird für jeglichen Verkehr gesperrt. Das Einstürzen der Brücke wird befürchtet.

  • Grundwasser steigt stündlich um 10 cm und droht hungerte Gebäude zu zerstören

  • Die Uni-Klinik arbeitet wieder. Notaufnahme wieder in Betrieb.

  • 110 000 Kubikmeter Abwasser in die Elbe gelaufen. Gefahren für Umwelt und Menschen drohen... Impfstellen wurden eingerichtet.

  • Während der Hochwasserkatastrophe erblickten mehr als 30 Babys das Licht der Welt.

  • Letzter freier Schultag an Dresdens Schulen ( 20.08.02 ).Herbstferien werden gekürzt.

  • Die Schäden werden jetzt erst richtig sichtbar. Müll Geroll und Schutt säumen die Straßen und Plätze dazu kommen unzählig abgesoffene Autos. Die Flächen gleichen einem Schlachtfeld.

  • Wichtige Verkehradern in Dresden werden wieder frei gegeben. Das große Aufräumen ist in vollem Gange. 2,5 Millionen Kubikmeter Wasser müssen zurück in die Elbe.

  • Fazit der Katastrophe: 16 Todesopfer,108 verletzte Personen 16 weitere vermisst.

Pleiten Pech und Pannen

  • Sachsens Zivilschutzbeauftragter versichert keinen weiteren Anstieg der Elbe ( z..Zt.. 5,95 m ) so in der Morgenpost vom 13.08.02. Gegen 20:00 Uhr war der Pegelstand bereits 6,04 m.

  • Presseamt der Stadt Dresden lässt über Rundfunk melden, der Damm der Talsperre Malter sei gebrochen ( Morgenpost vom15.08.02 ). Daraufhin flüchten Tausende aus dem darunter liegenden Tal.

  • Evakuierung des Friedrichstädter Krankenhauses wurde durch den Krisenstabe der Landeshauptstadt aus unerklärlichen Gründen verzögert, dadurch machte sich der zusätzliche Einsatz der Hubschrauberstaffel erforderlich.( Morgenpost vom16.08.02 ).

  • Die Leitung der Uni-Klinik verzögerte aus unerklärlichen Gründen die angeordnete Evakuierung( Morgenpost vom16.08.02 ).

flut16.jpg (148032 bytes)flut178.jpg (123518 bytes)Verwüstete Straßenzüge und zum Teil zerstörte Häuser.  Ganze Straßenzüge wurden in wenigen Minuten weggespült.

 

  Elbepegel: Normalstand: 1,95 Meter
  • 5,59 Meter  12.08.02
  • 6,04 Meter  13.08.02
  • 7,55 Meter  14.08.02
  • 8,50 Meter  15.08.02
  • 9,24 Meter  16.08.02
  • 9.60 Meter  17.08.02
  • 9,39 Meter  18.08.02
  • Elbepegel sinkt weiter

    

RTL Moderator Peter Klöppel vor Ort.

Das Wasser bahnt sich seinen Weg. Schwere Gullydeckel werden vom Wasserdruck einfach angehoben

Im wahrsten Sinne des Wortes  "Halteverbot" im gesamten Bereich der Brühlschen Terrasse

Ob diese Maßnahme wohl geholfen hat ?.....

 

....bei solchen Wassermassen wohl kaum.

Das ist alles, was geblieben ist.

Chronik der Flutwellen der Elbe 
Hochwasser 1890 bei einem Pegelstand von 8,37 Meter. Blick auf die Augustusbrücke
  • 1854  8.77 Meter
  • 1862  8,24 Meter
  • 1890  8,37 Meter
  • 1900  7,78 Meter
  • 1940  7,78 Meter

Hochwasserstände am Pillnitzer Schloss. Hier ist zu sehen, dass der Hochwasserstand der gleiche war wie 1845. Eine vorhergehende welche einen höheren Stand anzeigt ist nicht vorhanden.

 

Einige Fotos wurden mit freundlicher Genehmigung von Herrn Roland Pietzsch  Dresden zur Verfügung gestellt.

Hoffen wir, daß so etwas Dresden in Zukunft erspart bleibt!

  Home ] Originale ] Altstr.3003 ] August der Starke ] Großer Garten ] Geschichte ] Stadtansichten ] Vorwort ] Schlösser und Burgen ] Dresdens Kirchen ] Dresdner Frauenkirche ] Dampfer ] Albert Carola ] Strehlen ] [ Flut ] Impressum ] Dokumente ] Der Dresdner Zwinger ] Altes Zentrum ] Einmalige Bauten ] Die Richtermühle ] Die Semperoper Dresden ] Stadtzentrum ] Stadt-Anzeiger ]